"Love at the first sight" Claire Austin | DRACHENREITER . Große Oper für kleine Ohren

BLOG .

BLOG

Jul
15

„Love at the first sight“ Claire Austin

„Love at the first sight“ nennt Claire „Majas“ Gefühle zu Lung. Uns geht es ganz ähnlich, kommt Majas Rolle doch erst ganz zum Schluss so verlieben wir uns sofort in sie, eine kleine charmante manchmal etwas naive Drachendame, die bis zuletzt niemals die Hoffnung aufgibt. Diese fantastische Rolle spielt die Australierin Claire Austin. Maja die Mondsüchtige, der zweite große Drache in unserer Geschichte.
Wie immer habe ich zuerst nach dem Kostüm gefragt… Wenn es denn auch so ins Auge sticht. „Ja die Schuhe sind sehr anstrengend.“ Das kann ich mir vorstellen. Aus einer sonst kleinen, flinken Person wird mit diesem Kostüm plötzlich ein großer behäbiger Drache. „Es ist aber auch schön mal groß zu sein.“ Meint sie.
Doch was macht Claire so passend für die Rolle? Es ist ihr hoher Sopran der so charmant und lieblich daherkommt das er unweigerlich auf die Rolle passt. Claire selbst findet ihre eigene Arie auch sehr schön. Mit einer orientalisch angehauchten Melodie, die zu ihrem Standort dem Tibet passt wird Majas Charakter wunderbar musikalisch untermal. Viel Zeit bekommt Claire nicht um Maja vorzustellen, denn schon wenige Minuten nach ihrem ersten Auftritt beginnt das spektakuläre Finale und der Kampf gegen Nesselbrand.

„Maja kommt zwar erst spät, doch dann ist sie voll dabei.“

Das stimmt, doch in den wenigen Minuten auf der Bühne erobert Maja schnell unser und auch Lungs Herz. Die Worte „Maja die Leichtsinnige“ „Maja die Mondsüchtige“ und auch ihr „Gemeinsam sind wir stark“ bleiben im Kopf hängen. Auch im Finale ist sie voll dabei, dieses sei wohl gar nicht so einfach gewesen, da es in einem ungeraden Takt geschrieben wurde, einem 7/4 um genau zu sein. Doch wir können nur sagen, das haben die Sänger gut hingekriegt und auf jeden Fall für mich einen Ohrwurm produziert. Sehr neu war für Claire, mit einem Mikroport zu singen wie sie mir gestand:

„Wo ist meine Stimme?“

Auch Claire kannte das Buch vorher nicht, was hier wohl langsam zum Trend wird. Doch später begann auch sie es zu lesen und wurde zum Drachenreiter-Fan. Als ich sie fragte, ob sie das Buch gut umgesetzt fände, bezog sie sich besonders auf die Videoprojektionen die der Oper etwas modernes und zugleich fantastisches verleihen. Sie tragen zum großen Teil dazu bei das das Buch gut wiedergegeben wird. Auf die Frage welche Rolle sie sonst außer Maja noch gerne spielen würde, meinte sie „die Seeschlange“… ich kann verstehen warum. Pass auf Iuliia, sonst klaut Dir noch jemand Deine Rolle!
Der Drachenreiter ist Claires erste Kinderoper. Das liegt vor allem daran das Claire früher eher in Musicals mitgespielt hat als in Opern. In ihrer Kleinstadt Cairns in Australien gab es kein richtiges Opernhaus und so kam Claire zuerst zu klassischen Musicals wie „Sound of Music“ „King and I“ und „Das Phantom der Oper“ Ihr erstes Musical spielte sie bereits mit 12 Jahren.
Erst durch ihr Au pair Jahr, welches sie in München machte, ließ sie die Oper entdecken. Beinahe jeden Abend schaute sie sich begeistert Opern an, darunter z.B. Verdis „Rigoletto“ die für Claire bis heute eine Traumoper wäre um einmal darin mitzuspielen.
Von München kam die junge Sängerin nach Salzburg und von dort aus nach Lübeck. Hier arbeitet sie im Opernstudio welches sie dann für passende Rollen (wie z.B. Maja) einsetzt. Der Drachenreiter war Claires erste richtige Oper.
„Das Theater Lübeck ist ein guter erster Schritt für mich“

Ja Claire das denken wir auch und ich wünsche Dir dass Du irgendwann Deine Gilda im Rigoletto spielen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentarformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie unter "Datenschutz"). Hinweis: Die Angabe Ihres Namens und Ihrer Mail-Adresse sind freiwillig und zum Kommentieren nicht notwendig.